Copyright 2017 - Custom text here

 

Unser Förder- und Forderkonzept

(Stand 2014)

(nach § 3 Abs 4 APO-SI)

Fachliche Fördermaßnahmen (s. Förderplan):

Institutionalisierte Angebote außerhalb des Unterrichtes:

  • Lernbegleithefte: Arbeitsheft / Literatur mit überprüfendem Begleitmaterial (Literaturkartei) / ZP 10 Trainer etc.) Die Trainingsliste (Hefte, Bücher) wird von den Fachkonferenzen entwickelt und in der Förderplanberatung / im Förderplan für die Übergänger zum Gymnasium (Klasse 6 und 10) angeboten. Die Kontrolle erfolgt durch die Lehrkraft in den Fördermodulen (s.u.).
  • Rechtschreibtestung Klasse 5 (Testheft und auswärtige Auswertung)
  • Tutorensystem

Institutionalisierte in das Stundenraster / den Unterricht integrierte Maßnahmen:

  • GL Klasse: Förderlehrerin parallel eingesetzt (Doppelbesetzung)
  • Klasse 6-8: LRS-Förderung
  • Klasse 5 und 6: zusätzliche Förderstunde Englisch
  • Klasse 5: Deutsch-Informatik
  • Klasse 8 und 10: zusätzliche Förderstunde Mathematik-Informatik
  • Klasse 5-7: Lesepaten (Kooperation mit der Stadtteilbibliothek)
  • Klasse 5-7: Methodentraining
  • Klasse 5-7: zusätzliche Förderstunde Deutsch (Schwerpunkt Deutsch)
  • Klasse 9 und 10: Lerncoaching (für Wiederholer, ab 2. Halbjahr für Versetzungsgefährdete)
  • Klasse 5-10: Leseförderungen für Freiarbeit und Vertretungsstunden (Ordner in Klassen)
  • Klasse 5-10: Fördermodule / Förderstunde s.o. im Rahmen der Ergänzungsstunden (Lernstunde für Hausaufgabenberatung, Kontrolle der Lernbegleithefte, Kontrolle der Lektüre, etc. )
  • Binnendifferenzierte Maßnahmen (Fachkonferenzbeschluss, schulinterner Lehrplan)
  • Beratungsbögen für Elterngespräche

Fördermaßnahmen zum Lern- und Arbeitsverhalten (s. Förderplan):

  • Lerntagebuch - Lerncoaching
  • Schülerbuch (Organisationshelfer) - Tagesstruktur 
  • Verhaltensprotokoll (Schülerbuch)
  • Wochenrückmeldung (Schülerbuch)
  • Beobachtungsbögen zu Lern- und Arbeitsverhalten (u.a. als Grundlage für Gespräche mit Eltern)
  • Beratungsbögen für Elterngespräche 

 

Fördermaßnahmen zum Sozialverhalten (s. Förderplan):

  • Sporthelfer
  • Schulsanitätsdienst
  • Beppodienst
  • Streitschlichtung
  • Trainingsraum
  • Verhaltensprotokoll (Schülerbuch)
  • Beratungsbögen für Elterngespräche
  • Training durch unseren Schulsozialpädagogen:
    • "Coolness-training" Klassen 5-9
    • Soziale Gruppenarbeit
    • Anti-Gewalt-Training als Einzelfallhilfe
    • Prävention "No-blame-approach"

Externe Hilfen: 

  • FFE
  • Schulpsychologische Beratung
  • (finanzielle) Hilfen (BuT) zum Einschalten externer Nachhilfeinstitute
  • Jugendkontaktbeamte der Polizei (Jukobs)

Individuelle Maßnahmen zur Willensbildung der Schülerinnen und Schüler:

  • Sport-, Musik-, und Kunstprogramme und weitere Kreativförderung
  • Div. Auftritte (Karneval, Musikshows, Ausstellungen,…)
  • Gezielte Elternberatung durch Lehrkräfte und sozialpädagogische Kräfte
  • Stärkung der Verantwortung durch „Dienste“ (Sani, Beppo, Streitschlichtung, etc.)
  • Maßnahmen zur Perspektivenbildung (u.a. Berufsorientierung)
  • Kommunikations- und Beziehungsarbeit der Lehrkräfte 

  

Das Förder- und Forderkonzept beinhaltet die Förderpläne (Formulare) und diagnostische Mittel (Beobachtungsbögen). 

Bezug 

§ 3 Abs 3,4 APO-SI

(3) Die Ergänzungsstunden dienen der differenzierten Förderung inner­halb des Klassenverbandes sowie in anderen Lerngruppen. Mindestens fünf Ergänzungsstunden sollen für die individuelle Förderung eingesetzt werden. Solche Angebote können klassen- und jahrgangsübergreifend (Lernstudios) sowie für begrenzte Zeit eingerichtet werden. Die Schule kann die Schülerin oder den Schüler dazu verpflichten, im Rahmen der Er­gänzungsstunden an bestimmten Förderangeboten teilzunehmen.

(4) Jede Schülerin und jeder Schüler hat ein Recht auf individuelle Förde­rung. Jede Schule erarbeitet ein schulisches Förderkonzept, das im Rah­men der Bestimmungen für den Unterricht in den Schulformen Maßnah­men der inneren Differenzierung und Maßnahmen der äußeren Differen­zierung umfasst. Es dient insbesondere der individuellen Förderung von Schülerinnen und Schülern,

1. deren Versetzung gefährdet ist,

2. die die Schulform gewechselt haben oder für einen Wechsel in Frage kommen, namentlich in die gymnasiale Oberstufe,

3. die besondere Begabungen haben.